Prostata: Funktion und Probleme leicht erklärt

Prostata

Die Prostata –  Aufbau, Funktion und Probleme

Was genau ist eigentlich die Prostata? Wo genau im Körper liegt sie? Wie sieht der Aufbau aus? Welche Funktionen hat die Pallrostata und wie äußern sich Prostataprobleme?

All diese Fragen und noch einige mehr, beantworten wir für Sie im Laufes dieses Artikels.

 

Themenübersicht:

  1. Aufbau
  2. Funktion
  3. Probleme
  4. Zusammenfassung

 

Aufbau der Prostata

Bei der Prostata handelt es sich um die männliche Vorsteherdrüse. Sie gehört mit den Hoden zu den Fortpflanzungsorganen des Mannes. Im Durchschnitt wiegt sie ca. 20 Gramm und besitzt die Größe und Form einer Kastanie. Im Laufe der Zeit kann sich die Prostata vergrößern und dadurch im Alter auch bis zu 100 Gramm wiegen. Diese Prostatavergrößerung wird in der Fachsprache auch Prostatahyperplasie genannt.

 

Lage der Prostata

Die Prostata befindet sich direkt unterhalb der Harnblase und gehört zu den inneren Geschlechtsorganen des Mannes.

Sie umschließt den Anfang der Harnröhre und sie grenzt an der Rückseite an den Enddarm. Da die Harnröhre durch die Mitte der Prostata verläuft, kann es bei einer vergrößerten Prostata zu Problemen beim Wasserlassen kommen. Sie besteht aus vielen Drüsen, welche in Außen- und Innendrüsen eingeteilt werden. Zudem durchziehen sie gefäßreiche Bindegewebe und Muskelfasern. All das ist umhüllt von einem festen Gehäuse.

 

Funktion der Prostata

Die Prostata ist für verschiedene Dinge zuständig. Dazu gehören unter anderem die Produktion des Prostatasekrets, die Beteiligung am Hormonstoffwechsel und die Beteiligung am Verschluss der Harnröhre.

 

Prostatasekret

Die Hauptaufgabe der Prostata ist die Produktion des Prostatasekrets, welches ein Teil der Samenflüssigkeit ist. Das Prostatasekret fördert die Beweglichkeit der Spermien und ist wichtig für die Befruchtungsfähigkeit.

Bei der Ejakulation wird das Sekret in die Harnröhre abgegeben. Es hat eine milchige Farbe, ist dünnflüssig, leicht säuerlich und enthält Enzyme. Dazu gehören Eiweiße, das prostataspezifische Antigen (PSA) und Spermin. Diese versorgen die Samenzelle bei ihrem Weg zur Eizelle mit allem wichtigem, schützen die Erbinformation (DNA), verflüssigen das Ejakulat und verleihen diesem seinen typischen Geruch.

Das Ejakulat besteht aus ca. 20 % – 30 % aus diesem Sekret.

 

Hormonstoffwechsel

Das Hormon Testosteron wird in der Prostata in das biologisch aktivste Zwischenprodukt Dihydrotestosteron (DHT) umgewandelt.

Testosteron ist ein männliches Geschlechtshormon und es steuert das Wachstum und die Funktion der Prostata.

DHT ist Teil der Androgene, welches zu einer Klasse von Sexualhormonen gehört. Androgene steuern die männlichen Geschlechtsmerkmale und sind für deren Ausbildung verantwortlich. Dazu gehören beispielsweise der Bartwuchs und die tiefer werdende Stimme bei Jungen.

 

Verschluss der Harnröhre bei der Ejakulation

Neben der Produktion des Prostatasekrets  und der Beteiligung am Hormonstoffwechsel hat die Prostata die Funktion, um  bei der Ejakulation zu verhindern, dass Samenflüssigkeit in die Harnblase gelangt. Die Prostata verschließt also bei der Ejakulation mit dem Schließmuskel zusammen die Harnröhre zur Blase hin.  Eine trainierte Beckenboden- und Schließmuskulatur kann diese Funktion unterstützen und erhalten. Wie Du deinen Beckenboden- und Schließmuskeln trainieren kannst, findest du hier.

 

Prostataprobleme

Prostataprobleme können sich auf verschiedenste Weisen äußern.

Die meisten Symptome machen sich beim Wasserlassen bemerkbar. Wenn man zum Beispiel ein Stechen, Brennen oder einen verstärkten Harndrang verspürt oder jedoch an Blasenschmerzen leidet, sind diese Beschwerden meist auf die Prostata zurückzuführen. Solltest du langfristig an Beschwerden leiden, solltest du auf jeden Fall deinen Hausarzt oder einen Urologen aufsuchen, um die Probleme genauer untersuchen zu lassen.

 

Prostatahyperplasie?

Mit zunehmendem Alter kann es sein, dass die Prostata sich vergrößert. Dies kann zur Folge haben, dass die Prostata auf die Harnröhre drückt wodurch sich die Harnröhre verengt und der Urin dadurch nicht vollständig oder nur schwer abfließen kann. Die Blase kann sich also  nicht mehr komplett entleeren  und Resturin bleibt in der Blase zurück. Die Prostatahyperplasie ist also eine gutartige Vergrößerung der Prostata. . Bei vielen Männern liegt im Alter eine Prostatahyperplasie vor. Solltest du dich mehr darüber informieren wollen, klicke einfach hier.

 

Prostatitis

Bei jungen Männern rühren Prostatabeschwerden meist von einer bakteriellen Entzündung der Prostata her. Dies bezeichnet man als Prostatitis. Bakterien können sich entweder über die Harnwege oder das Blut ausbreiten und somit eine Prostataentzündung hervorrufen. Bemerkbar macht sich die Entzündung der Prostata durch Schwierigkeiten beim Wasserlassen. Erkrankte leiden häufig an einem verstärkten Harndrang, Harnstau und einem Urin, der nur tröpfchenweise kommt. Die Prostatitis kann auch als Folge einer Prostatavergrößerung auftreten, da durch den Resturin, der in der Harnröhre verbleibt, sich Bakterien vermehren können und die Harnwege entzünden. Rund 15 % aller Männer in Deutschland erkranken einmal in Ihrem Leben an einer Prostataentzündung.

 

Prostatakarzinom

Männer ab dem 50. Lebensjahr laufen auch Gefahr, an böswilligem Prostatakrebs (Prostatakarzinom) zu erkranken. Das Prostatakarzinom zählt zu den häufigsten bösartigen Tumoren bei Männern. Meist geht dieser von den äußeren Prostatadrüsen aus, wächst langsam und hat keine typischen Anfangssymptome, weshalb es schwer ist, den Krebs schon im Frühstadium zu bemerken und zu behandeln. Symptome, die für ein Prostatakarzinom sprechen und diverse Behandlungsmöglichkeiten, sind hier für dich zusammengefasst.

Falls der Krebs schon ein wenig vorangeschritten ist, leidet man häufig unter Harndrang und verspürt ein Brennen beim Wasserlassen. Es kann auch sein, dass sich Blut im Urin oder Sperma befindet. Falls dies der Fall sein sollte, ist es sehr wichtig, direkt einen Arzt aufzusuchen.

 

Das Wichtigste zur Prostata zusammengefasst

Die Prostata ist die Vorsteherdrüse des Mannes und befindet sich direkt

unterhalb der Harnblase. Sie besitzt die Form und Größe einer Kastanie und wiegt

ca. 20 Gramm. Zu ihren Funktionen zählen unter anderem die Produktion des Prostatasekrets und die Beteiligung am Hormonstoffwechsel.

Prostataprobleme können sich auf unterschiedliche Weise äußern. Meist machen sich diese bei Problemen beim Wasserlassen bemerkbar und können auf ein Prostatakarzinom, eine Prostatitis oder eine Prostatahyperplasie hindeuten.

Durch gezielte Übungen zur Stärkung des Beckenbodens und der Schließmuskulatur, kann man langfristige Probleme vermeiden und den Zustand verbessern.

Wir von Healthletics unterstützen Sie mit unserer digitalen Physiotherapie gerne bei der Heilung von Prostatabeschwerden und arbeiten präventiv mit Ihnen an Ihrer Beckenboden- und Schließmuskulatur, um Ihnen langfristig Lebensqualität zu schenken. Informieren Sie sich hier kostenlos über die Kostenübernahme deiner Krankenkasse oder vereinbaren Sie einen kostenlosen Beratungstermin!